Hintergrund & Vita

Den entscheidenden Hintergrund meiner „neuen“ Arbeit als Entwickler bilden zwei wichtige Aspekte in meiner persönlichen Entwicklung der letzten 10 Jahre. Ich bin Jahrgang 1951. Die ersten Jahrzehnte verbrachte ich – teilweise, auch mit viel Freude – in technischen Berufen als Entwickler – auch selbständig und als Angestellter.

Mein tiefgründiges Erkennen im Jahr 2010 war, dass der Verstand in unserer Kultur überbewertet und übergewichtet ist. Mit ihm kann man zwar gut analysieren – ja sogar westlich philosophieren – aber das Abbilden des Lebens und damit der Welt ist mit ihm alleine nicht möglich. Viele zusätzliche Ebenen, die unsere Vorfahren in anderen Kulturen bereits entwickelt hatten und einbeziehen konnten, sind in unserer Kultur verloren gegangen.

Das zeigt sich insbesondere am heutigen Entwicklungszustand unserer – noch – vorherrschenden Kultur.

Die gute Nachricht: Wir können solche Erkenntnisse erneut wieder in unser Leben einladen, uns bewusst machen und weiterentwickeln – gemeinsam: das kann keiner allein!

So durfte ich die letzten 10 Jahre vertikal wachsen und lernen, weitere Dimensionen mit großer Freude, wieder zu entdecken und integral einzubeziehen – somit (Lebens-) Weisheit aus ihnen schöpfen. Da gibt es kein Ende – das ist ein endloser Prozess der Entwicklung…

Nachdem ich ca. ein Jahr intensiv traditionell buddhistisch praktiziert habe mit Niederwerfungen usw., bin ich in meiner inneren Entwicklung an eine Art „Zimmerdecke“ gestoßen. Auf dem Celebrate Live Festival 2011 habe ich sehen dürfen wie Thomas Hübl arbeitet. Das hat gereicht um ihn mir als mein menschliches Vorbild und Erinnerung zu wählen: was für ein Potential an innerem Wachstum für uns Menschen aus unserem Kulturkreis, bereits in uns steckt und ganz unauffällig auf Entfaltung wartet.

Seit dieser Zeit ist bei mir wieder „viel Luft“ nach oben entstanden. Er ist ein zeitgemäßer Lehrer, der fernöstliche hoch entwickelte Weisheit mit der im Westen  entwickelten Psychologie verbinden kann. Er nennt seine Akademie Inner Science. Dort habe ich auch neben einer Praxisgruppenleiter-Ausbildung auch ein damals noch 3-jähriges TWT (Timeless Wisdom Training)  absolviert. Danach durfte ich in Thomas Hübls Core-Group eintreten und bin seither Mitglied dieser heute ca. 200 Menschen großen Gruppe, die sich drei mal im Jahr für eine Woche in einer Art Camp versammeln um gemeinsam essentielle Dinge des Lebens auszutauschen und um uns gegenseitig unterstützend, gemeinsam weiter zu entwickeln.

Ein weiterer wichtiger Aspekt meiner Entwicklung sind die bahnbrechendenden Erkenntnisse von Steven Porges samt seiner Polyvagaltheorie https://polyvagaltheorie.de/polyvagaltheorie/ in der Arbeit mit Trauma. Ich fasse nachfolgend seine Erkenntnisse – bewusst verkürzt – zusammen:

Das Nervensystem aller Säugetiere ist ab dem Zeitpunkt der Konzeption über die maßen weit offen und anpassungsfähig. Für uns Menschen sind das die ersten  3 Jahre.  Unser Nervensystem passt sich aber auch pathologischen Umgebungen an…

Im Glücksfall haben  wir in dieser Zeit eine – sinnbildlich formuliert – „Löwenmama“ um uns, die (instinktsicher und bewusst als Mensch) ein wirklich gesundes Umfeld zur Reifung zur Verfügung stellen kann. So kann der Bereich „soziales System“ unseres Nervensystems seine erste wichtige Reifestufe erlangen.

Im anderen Fall werden im Verlauf des weiteren Wachsens wichtige „Abschattungen“ „installiert“ um diese „Verwundungen“ zu bepflastern…

Der Mechanismus dieser unserer höchst intelligenten Selbstregulation kostet einen hohen Preis und ist – bis heute – vollumfänglich im Mainstream noch nicht (an-) erkannt. Diese bahnbrechenden Erkenntnisse befinden sich erst am Anfang der Durchdringung durch die Menschheit.

Jeden Augenblick unseres Lebens kostet dieser Umstand heute so richtig Lebenskraft – auch wenn wir es heute selber nicht mehr bewusst wahr nehmen, können wir dennoch davon müde und ausgelaugt werden. Zudem kann es erhebliche Einbußen fordern, was unsere ureigene, einzigartige Potentialentwicklung angeht.

Wolfgang Hopp – Jan. 2019

So kann ich heute oft „sehen“ (wahrnehmen) – wieviel ungehobenes Potential in meinen Mitmenschen schlummert: gigantisch!

So ist meine liebste Tätigkeit heute Menschen zu helfen, ihr einzigartiges ureigenes Potential zu fördern. Menschen zu helfen, ihre  ureigene Kraft zu entwickeln.

Anstatt Lebensenergie / Lebenszeit, wie bisher, „verschwenderisch“ in Kreisläufe – des Schattendaseins – zu investieren, die aus dem Versuch der Kompensation von traumatischen Erlebnissen aus ihren frühen Wachstumsphasen stammen…