Wiederherstellung

Schon seit Anbeginn unseres Universums wirken Kräfte ohne Unterlass 24/7 auf uns alle Lebewesen, der Zusammenhang wird aber nur von einem geringen Teil der Menschen unserer Menschenfamilie heute erkannt, anerkannt und angewandt.
Siehe auch Weisheit des Dalai Lama

Diesen Zusammenhang haben indigene Völker schon seit Urzeit in ihre Lebensweise „eingebaut“ oder implizit gelebt – heute würde man sagen Lebensstil oder Kultur. So waren sie nicht ständig im Konflikt mit den universellen Selbstheilungskräften – wie wir Menschen heute – sondern sie lebten im Einklang mit ihnen.

Ständig im Konflikt mit den universellen Selbstheilungskräften zu sein bedeutet auf
personeller Ebene z.B. Krankheit, Unfälle, psychologische Probleme, … – auf
kollektiver Ebene unfriedliches Hick Hack – nicht nur politisch, so wie wir es heute erleben, … – und
auf Mutter Erde bezogen z.B. menschengemachte Naturkatastrophen –
usw. usw. – da gäbe es noch weitere Ebenen zu deklinieren.
Wir führen ein Leben – sowie ich es nenne – in der „roten Zone“. Die Zone mit Gegenwind, die Zone des Widerstands, die Zone der Zerstörung, nicht nur von Mutter Erde mitsamt seinen Lebewesen, Ozeanen und Landflächen.

Wir könnten auch anders: wir könnten ein glückliches, selbstbestimmtes Leben in Fluss führen, Rückenwind genießen, den Burnout auslassen, weil wir gelassen und nachhaltig unsere Lebensenergie bewirtschaften und eben nicht auf Verschleiß fahren – nur des Geldes wegen oder den zuvor selbst aufgebauten inneren Ansprüchen…
Das ist alles nur eine persönliche Entscheidung weit entfernt. Universale Kräfte unterstützen uns alle und jeden einzelnen dabei.
Jeder Augenblick beginnt immer wieder neu.
Das ist ein Aspekt der Gnade im Universum: jede Entscheidung kann in jeder Sekunde auch wieder neu gefällt werden.
Die persönliche, integre, aufgeschlossene, „gut gelaunte“ Haltung dahinter ist das Entscheidende dabei, wenn das Leben denn funktionieren soll.

Ich möchte auch mit dem weit verbreiteten Missverständnis aufräumen, wir müssten heute all unsere Errungenschaften aufgeben und zu einem bereits vergangenen Lebensstil zurückkehren. Dieses Wasser ist den Rhein bereits hinunter geflossen.
Der Ansatz, das Rad zurückzudrehen, ist ebenfalls zum Scheitern verurteilt. Das hat die Menschheit oft genug erfolglos versucht.
Evolution kennt nur ein Vorwärts auf dem Weg der höchst intelligenten Vervollkommnung. Doch das umfasst bisher unbekannte Dimensionen, die wir als Menschheitsfamilie in unserer Zeitsapanne nicht mal erahnen können.

Wenn es auch manchmal so scheint, dass wir mit unserem menschlichen, oft kriegerischen Handeln immer wieder ins Mittelalter zurückfallen, ist es doch wiederkehrend ein neuer Versuch der Evolution (sie ist in Wirklichkeit nichts Getrenntes) sich zu vervollkommnen.

Also erforschen wir – resilienter, lebenstüchtigerer Weise – die höhere Intelligenz, statt blind und unachtsam einfach nur unserem Ego zu folgen. Das Ego ist ohnehin nur ein Konstrukt aus dem mentalen Raum, dem jede präsente Wirklichkeitserfahrung fehlt. Also nur scheinbar real.

Biete gerne meine Dienste an, Zonen anzusteuern, die mehr Rückenwind ins „eigenen“ Leben blasen lassen.

Verwendete Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*