Wünsche an uns, die Menschheitsfamilie

Ich wünsche uns allen, dass wir jeden Moment,
in unseren Körpern mit ihren Nervensystemen
ein liebevolles
zuhause Sein und
warmes bezogenes
angekommen Sein
auch als stabile „Heimat“ erfahren dürfen.

Wolfgang Hopp

Ich wünsche uns, dass wir trotz unserer Angst aufeinander
zugehen und dass wir es wagen, die Liebe nicht zu behindern
oder zurückzuhalten, wenn sie fließen will.

Teilnehmerin meiner Ortsgruppe

Ich wünsche uns allen, dass jeder von uns, sein Leben,
von der isolierten, getrennten Simulation der „Realität“
im Verstand, auf Vorstellungsebene,
wieder
so richtig in Kontakt mit dem Ganzen erleben lernt,
– sich wieder erschließt – dass er,
Augenblick für Augenblick – bezogen und verbunden –
er das
reale Leben ganz im Hier und Jetzt erfahren – darf im Fluß.

Wolfgang Hopp

Ich wünsche uns, dass wir aufhören Dinge zu produzieren, die
niemandem gut tun, wodurch aber Menschen und die Natur
ausgebeutet und zerstört werden.

Teilnehmerin meiner Ortsgruppe

Ich wünsche uns, dass wir lernen wie man zuhört, dass Zeit
nicht Geld ist und dass Wirtschaftswachstum nichts mit
Wohlergehen zu tun hat.

Teilnehmerin meiner Ortsgruppe

Ich wünsche uns, dass wir mutig sind und für uns und für das,
was wir für richtig halten einstehen, dass wir uns unsere Wut
und unsere Lebenskraft wieder zu eigen machen, ohne
zerstörerisch zu sein.

Teilnehmerin meiner Ortsgruppe

Ich wünsche uns allen, dass wir ein immer tieferes Lauschen
in Kontakt, in Verbindung, bezogen erfahren dürfen.
So
ein inneres verbundenes stabiles Ja haben für unser Gegenüber.
Das setzt voraus – dass unsere Selbstfürsorge ein solches inneres Ja
für uns selbst stets dynamisch (er-) halten kann.
(Ein Ja haben für unser Gegenüber, meint auch,
ein
grundsätzliches Ja zum Leben zu haben.)

Wolfgang Hopp

Ich wünsche uns, dass wir aufhören törichte Opfer zu sein und
dass wir anfangen zu handeln und unser Leben und diese Welt zu
gestalten und dass wir damit aufhören, die Macht denen zu
überlassen, die nur ihr eigenes Wohl im Auge haben und dass
wir erkennen, dass sie in Wahrheit gar keine Macht besitzen,
wenn wir sie ihnen verweigern.

Teilnehmerin meiner Ortsgruppe

Ich wünsche uns, dass wir auf allen Ebenen gesund werden und
heil und ganz, dass sich unser Herz öffnet, unser Geist klar
und unser Verstand scharf wird und dass wir zu einem
menschlichen Maß zurückfinden und dass wir, wenn schon nicht
erleuchtet, so doch zutiefst lebendig werden.

Teilnehmerin meiner Ortsgruppe

Ich wünsche uns allen, dass wir die Instanzen früh erzeugter Schutzmuster,
die wir damals selbst aus der Not heraus,
kreativ und lebensrettend entwickeln mussten,
um uns in früheren Lebensphasen Schutz bzw. Nutzen zu bieten,
wir heute als eventuelle „Saboteure“ erkennen,
jetzt im Licht des Bewusstseins enttarnen und transparent machen,
als nicht mehr zeitgemäß – dankbar umarmend – loslassen und ablösen.

Wolfgang Hopp